Episode 9: Weihnachten im E-Commerce:Potential erkennen und richtig nutzen

In Episode 9 des ‘‘Der Conversion-Hacker Podcast’’ erklärt Ihnen Deutschlands Top-Conversion-Hacker Jörg Dennis Krüger wie Sie aus dem Weihnachtsgeschäft top Umsätze für ihren Shop generieren können, auch wenn Sie vielleicht gar nicht denken, das ihr Shop wirkliches ‘‘Weihnachts-Potentíal’’ hat

TRANSKRIPTION DIESER FOLGE DES PODCASTS

Herzlich willkommen zum Conversion-Hacking Podcast. Mein Name ist Jörg Dennis Krüger und wie mein Nummern-Boy gerade schon gesagt hat: Ja, ich bin der Conversion-Hacker. Und das Nummern-Boy, der Nummern-Boy ist da gerade rumgelaufen mit der großen Nummer 9 und ich bin gerade schon ganz begeistert, dass ich überhaupt neun Episoden geschafft habe zu veröffentlichen vom Conversion-Hacking Podcast.

Für die zehnte Episode werde ich mir eine kleine Überraschung ausdenken, oder hab ich mir schon ausgedacht und alle dürfen gespannt sein, was das sein wird. Wird nur was ganz, ganz kleines sein. Aber etwas was allen auffallen wird. Und diese Episode wird die Weihnachts Episode des Conversion-Hackers, denn es ist jetzt November und wir müssen uns langsam Gedanken machen, wie kriegen wir denn Weihnachten in unserem Online-Shop genutzt, um ein bisschen mehr zu verkaufen?

Denn Weihnachten ist natürlich die Zeit der Geschenke, die Zeit des E-Commerce Umsatzes und es gibt ganz viele Online-Shops für die ist die Weihnachtszeit das absolut Wichtigste. Die stellen 20, 30, 40 Leute zusätzlich im Lager ein, um entsprechend alles liefern zu können und so weiter und so fort. Insofern muss man einfach schauen wie kann ich denn Weihnachten nutzen?

Und da führe ich immer wieder die lustigsten Diskussionen tatsächlich, denn es gibt natürlich ganz viele unterschiedliche Gedanken wie man Weihnachten nutzen kann. Da gibts den einen, der sagt: Nee, Weihnachten, Jahresende ist für uns vollkommen uninteressant. Wir machen eigentlich größtenteils B2B oder so, da kommen wir irgendwie, brauchen wir nicht. Da muss man sagen; Ja, Moment ihr müsst vielleicht keine Weihnachtsaktion machen mit irgendwelchen schönen Geschenkverpackungen oder sowas. Aber das Jahresende ist für B2B ja mega interessant, um mehr Umsatz zu machen. Die Sekretärinnen und Sekretäre die machen nochmal den Schrank mit Büromaterial voll, weil die Budgets zum Jahresende ablaufen.

Jedes Beratungsunternehmen kennt das, dass zum Jahresende nochmal die Unternehmen, die Kunden um die Ecke kommen und sagen boah, ich hab hier noch 10.000 Euro, die könnte ich ausgeben dieses Jahr, kannst mir eine Rechnung schreiben, können wir auch im Januar nutzen das Kontingent, was wir da gekauft haben und so. Also da ist ganz viel Potenzial und im B2C-Bereich kanns nicht sein, dass sich Gedanken gemacht wird über irgendwelche Geschenke. Was schenken wir unseren Kunden dieses Jahr, zum Jahresende? Machen wir vielleicht eine Kaffeetasse oder sowas? Moment, Moment; ihr wollt doch verkaufen!

Es geht doch nicht darum, jetzt irgendwie da nochmal Geschenke rauszuhauen, die vor allem auch keinen interessieren.So ein komisches Werbegeschenk Kugelschreiber, Kaffeetasse, Kalender oder sowas. Das ist ganz nett, aber ist jetzt auch kein wirklicher Driver, dass ich deswegen jetzt nochmal irgendwie wirklich etwas kaufe, das muss dann schon etwas ganz Besonderes sein.

Und dann gibt es auch die dritte Fraktion, die geht raus mit Rabatten und sagen jetzt bieten wir Weihnachts Rabatte an!Moment! Was soll das denn? Jetzt doch keine Rabatte zu Weihnachten. Weihnachten wollen die alle kaufen. Da müssen wir jetzt nicht Rabatte geben, sondern wir müssen einfach schauen, dass die Kunden, die ihr Geld sowieso ausgeben wollen, es halt in unserem Online-Shop ausgeben. Und das ist prinzipiell gar nicht so schwer. Man muss sich nur überlegen, wie kriegt man das denn hin?

Wie kriegt man das denn hin, dass der Kunde erstmal aufmerksam wird auf meinen Shop, vielleicht hat er mich gar nicht so im Bild bisher, um bei mir Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Da darf man also ruhig auch ganz aggressiv rausgehen und sagen: Hey, hey, hey hier! Weihnachtsgeschenke bei uns und so weiter. Und dann muss man sich überlegen, was sind denn die Treiber, weshalb jemand bei mir Weihnachtsgeschenke kaufen würde? Okay, das eine, das kann ich quasi mit in diesem rausgeben bei uns gibts Weihnachtsgeschenke machen ist, das Sortiment.

Welche Geschenke gibt es denn für welche Zielgruppen, vielleicht ein paar außergewöhnliche Dinge, die sich ganz toll zu Weihnachten einigen, oder ein paar emotionale Dinge wo Leute sagen: Hey, das sieht geil aus, das gefällt mir. Das kaufe ich das will ich verschenken. Aber es gibt noch ein paar andere Dinge, die einfach toll sind das Weihnachtsgeschäft zu pushen. Das ist zum einen natürlich zu sagen: „Das Ganze kommt auch noch vor Weihnachten an!“ Das ist natürlich elementar, da kann ich auch früh mit anfangen, je nachdem was für Produkte ich verkaufe, kann es ja auch sein, dass gerade meine Wettbewerber und so weiter auch lange Lieferfristen haben.

Und da kann ich auch ruhig vier Wochen vor Weihnachten sagen: „Garantierte Lieferung vor Weihnachten!“ Das schafft einfach massives Vertrauen. Ich muss es natürlich auch einhalten, aber je weiter ich von Weihnachten weg bin desto einfacher ist es ja das einzuhalten.

Und ein anderes Thema ist dann natürlich nicht nur die garantierte Lieferung zu Weihnachten, sondern vielleicht auch die Geschenkverpackung zu Weihnachten. Das ist für viele Kunden ganz toll, wenn sie es einfach fertig verpackt bekommen, vielleicht sogar gegen einen Aufpreis, da kann ich sogar noch mehr Umsatz generieren, da kann man ein bisschen ausprobieren. Aber das Anbieten einer Geschenkverpackung ist eine super Sache.

Das kann man ganz einfach machen vielleicht indem man einfach ein paar Geschenke-Säcke irgendwo bestellt bei einem großen, ja so Verpackungs-Versand und packt dann einfach das alles nur rein, oder legst es dazu, da kann der Kunde das selber da reinpacken. Macht vielleicht ein kleines Namensschild dran wo man dann den Namen draufschreiben, kann man sich bei einem großen amerikanischen Kaufhaus abgucken, wie die ihren Prozess da immer besser optimiert haben und es gar nicht mal alles in Geschenkpapier einpacken.

Oder man packts halt in Geschenkpapier ein, ist ja auch okay. Je nachdem was man halt so für Produkte hat und ähnliches. Aber die Geschenkverpackung kann da ein absoluter Weihnachts-Pusher sein. Und natürlich sollte ich auch insgesamt das Thema Weihnachten ab einem gewissen Punkt in meinem Shop auch ruhig thematisieren und ich kann da so ein paar Pushes auch einbauen.

„Schon an Geschenke gedacht?“ – „Hier das passende Geschenk finden!“, das ist einfach ein Thema wo sich sehr, sehr viele mit beschäftigen, wo ich sehr, sehr viele mit anspreche und wo ich es einfach schaffe dann mit den Kunden noch besser in Kontakt zu kommen. Um Vertrauen aufzubauen und Hürden abzubauen, kann ich mir auch überlegen, ob ich tatsächlich auch hier wieder beim großen, amerikanischen Kaufhaus abgucke und sage: Mensch, okay ich erweitere das Rückgaberecht für die Zeit um Weihnachten herum.

Warum denn nicht? Oder Ich biete tatsächlich so etwas an, was das große amerikanische Kaufhaus auch anbietet, dass der Beschenkte das Produkt umtauschen kann ohne zu erfahren wie teuer das eigentlich war. Da kann ich mir bei Amazon so eine Geschenk Bestätigung ausdrucken.

Also da kann man sich ja mit befassen. Und je näher es auf Weihnachten zugeht desto interessanter wird es natürlich mit „Oh Geschenk, kann ich das jetzt noch liefern wirklich bis Weihnachten?“. Dieses Jahr 2019 ist Heiligabend auf einem Dienstag, das heißt ich werde wahrscheinlich schon nur bis Donnerstag vielleicht Mittwoch nur Ware versenden können, also weit vor dem 20. damits realistisch Heiligabend auch noch da ist.

Da muss ich mir also überlegen ob ich vielleicht auch noch ein digitales Produkt habe, was ich dann entsprechend nach dem 19. Dezember promoten kann und sag: Hey, hier verschenkt doch jetzt noch unser digitales Produkt, unseren Gutschein im einfachsten Fall, denn den kriegst du garantiert noch vor Weihnachten.

Klar musste selber ausdrucken und so weiter, aber gut das ist ja immer so als Notfall Geschenk auch ganz gerne genommen und da kann man dann einfach auch nochmal, wenn eigentlich alles schon still steht wenn alle schon das Lager durch geputzt haben, nochmal ein bisschen Umsatz machen, indem man den Kunden dann hier solche Gutscheine z.B. verkauft. Oder wie gesagt irgendein anderes digitales Produkt, was man gut weiter verschenken kann. Ich selbst habe z.B. zu Weihnachten öfter mal ein E-Book geschenkt bekommen so: Hier, ich schenk dir E-Book auf Amazon, lalala.

Das ist zwar nicht das geilste Geschenk jetzt mal hart gesagt, aber es ist ein Geschenk und wenn man den Kunden damit einfach einen Mehrwert bieten kann, dass sie doch noch was haben, was sie auf den letzten Metern verschenken können – Warum denn nicht? Wichtig ist, man muss halt loslegen, man muss nicht so viel Arbeit reinstecken, man muss jetzt nicht wochenlang, monatelang im Voraus planen. Aber so Anfang November ist dann wirklich allerhöchste Eisenbahn um die Marketingaktionen für Weihnachten zu planen.

Da kann man dann nur Gas geben und ein bisschen was reißen, denn so aufwendig sind die Sachen ja nicht. Da kann man mal schnell einen A/B-Test machen, da kann man mal schauen wie man dann diese Elemente richtig schön eingebaut kriegt, man kann das ja einfach auch per JavaScript ausliefern in den Shop kann man sich die vorherige Episode angucken, wo es um viele kleine, geile JavaScript-Hacking ging.

Ich glaub Episode 7 ist das, wie man sowas in den Shop einbauen kann ohne jetzt groß den Shop umzubauen. Ja, gut oder man kann auf den letzten Metern vielleicht noch jemanden fragen wie es geht. Gerade ich freue mich immer um die eine oder andere Anfrage nochmal kurz vor Weihnachten, nochmal so richtigen Conversion-Boost für einen Kunden realisiert. Aber das Wichtigste ist: Machen! Denn Wettbewerb ist groß, da sind ganz viele Shops draußen die schreien einfach jetzt Weihnachten so ein bisschen rum.

Klicks werden teurer, weil natürlich alle jetzt ein bisschen ihre Weihnachts Budgets hochdrehen und da muss man dann den Traffic auch ordentlich ausnutzen und nur wenn das alles ordentlich zusammenspielt wird es ein richtig erfolgreiches Weihnachtsgeschäft für ein selbst und nicht für den Wettbewerb.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

×